WordPress Einstellungen

Allgemeine WordPress Einstellungen

Allgemeine WordPress Einstellungen

Titel der Webseite: Der Name deiner Webseite

Untertitel: Beschreibe deine Webseite

WordPress-Adresse: Die Url deiner Webseite

Website-Adresse: Wenn du WordPress in einem Unterorder installiert hast, kannst du hier die Startseite ändern.

Bsp: http://www.deine-domain.com/wordpress/

E-Mail Adresse: Hier schickt dir WordPress Nachrichten zu Updates zu. Sie wird auch herangezogen wenn du dein Passwort vergessen hast.

Mitgliedschaft: Dieses Kästchen kannst du leer lassen, ansonsten kann sich jeder auf deiner Webseite registrieren. Das ist für dich nur interessant wenn du eine Mitgliederseite erstellen willst.

Standartrolle eines neuen Benutzers: Hier kannst du Rollen vergeben die ein neuer Benutzer zugewiesen bekommt. Wenn das Kästchen bei Mitgliedschaft leer bleibt hat es keine Bedeutung.

Sprache: Hier kannst du die Sprache der Webseite ändern

Zeitzone, Datumsformat und Zeitformat: Darstellung von Datum und Uhrzeit

Schreib Einstellungen

Schreibeinstellungen bei WordPress

Standart-Beitragskategorie: Hier wählst du in welcher Kategorie deine Blogposts veröffentlicht werden sollen wenn du keine Kategorie ausgewählt hast.

Standart-Beitragsformat: WordPress kennt verschiedene Beitragsformate, hier kannst du den Standart setzen. Voraussetzung für das verwenden der Beitragsformate ist, das dein Theme diese auch kennt. Mal ehrlich: 99% benutzen das Standartformat. Bei den meisten Formaten ist auch kein wirklicher Unterschied zu bemerken, oft verändert sich nur die Schriftgröße der Überschrift.

Via E-Mail schreiben: Du kannst Beiträge via E-Mail veröffentlichen… das lassen wir hier im Kurs dezent aus

Update Service: Bei uns zurzeit noch deaktiviert. Wenn wir Suchmaschinen unseren Blog indizieren lassen können wir verschiedene Dienste damit anpingen und unseren Beitrag schneller veröffentlichen.

Lese Einstellungen

Lese Einstellungen bei WordPress

Deine Startseite zeigt: Hier können wir auswählen was unsere Startseite anzeigen soll.

  • Deine letzten Beiträge: Eine Übersicht über deine letzten Artikel die du geschrieben hast. Diese Seite ist dynamisch und ändert sich mit jedem neuen Beitrag der veröffentlicht wird.
  • Eine statische Seite: Hier können wir wählen zwischen einer Seite oder einem Beitrag. Eine statische Seite verändert sich nicht, oder nur sehr selten.

Im Hinblick auf Suchmaschinenoptimierung immer eine statische Seite wählen. 

Blogseiten: Wieviele Beiträge auf einer Kategorieseite deines Blogs in der Kurzfassung angezeigt werden sollen. Wenn du 100 Einträge in einer Kategorie hast, kann das ganze ganz schön lange werden, darum verteilt WordPress die Beiträge auf mehrere Seiten. Gib einfach deine gewünschte Anzahl ein und los gehts.

Newsfeeds: Hier legst fest wieviele Einträge deine Newsfeeds aufweisen sollen.

Zeige im Newsfeed: Hier kannst du festlegen ob der gesamte Text oder eine Kurzfassung angezeigt werden soll.

Sichtbarkeit für Suchmaschinen: Eine der wichtigsten Einstellungen deiner Webseite. Hier entscheidest du ob du in den Suchergebnissen erscheinen willst oder nicht.

Wichtig zu wissen: Die großen Suchmaschinen wie Google oder Bing halten sich an diese Bitte. Bei den kleineren ist das nicht ganz so sicher. Wenn du eine rein Private Webseite haben willst, ist es am sichersten wenn du deine Webseite Serverseitig absperrst.

Diskussionseinstellungen

Diskussion Worpress Einstellungen

Standarteinstellungen für Beiträge: Ermögliche Linkbenachrichtigungen und Besuchern deine Beiträge zu kommentieren.

  • Pingbacks: sind vereinfacht gesagt, ein automatischer Hinweis darauf, dass ein Blogartikel in einem anderen Blog verlinkt wurde.
  • Trackbacks: haben im Grunde die gleiche Funktion, werden jedoch nicht automatisch erstellt. Diese müssen per Hand beim Erstellen eines Artikels gesetzt werden.

Hinweis: Bei Trackbacks ist es nicht erforderlich das tatsächlich ein Link gesetzt wird. Darum werden diese gerne von Spammern benutzt. Damit wir damit keine Probleme haben, werden wir später ein Antispam Programm installieren.

Weitere Kommentareinstellungen: Hier legst du fest wann ein Seitenbesucher kommentieren darf, und welche Angaben du von ihm dafür verlangst. Weiters kannst du festlegen wie mit älteren Beiträgen verfahren wird.

Tipp: Organisiere verschachtelte Kommentare in maximal 2 Ebenen… die Handyuser werden es dir danken, in der 5ten Ebene siehst du am Handy nähmlich maximale 1-2 Zeichen.

Mir eine E-Mail senden wenn: Du kannst dich per E-Mail benachrichtigen lassen wenn jemand auf deiner Seite etwas kommentiert hat.

Bevor ein Kommentar erscheint: Du kannst jeden Kommentar einzeln bearbeiten, oder du automatisierst das ganze ein bisschen, indem du Besuchern deiner Webseite vertraust, die bereits einen von dir genehmigten Kommentar hinterlassen haben.

Kommentarmoderation und Kommentarblacklist: Hier kannst nach Links, Wörtern, E-Mail Adressen, Inhalt und Namen filtern, ob ein Kommentar in die Warteschlange kommt oder generell ausgeschlossen wird.

Avatare: Wenn du Avatare aktivierst werden sie in der Kommentarfunktion deiner WordPress-Webseite angezeigt. In deinem Profil kannst du deinen persönlichen Avatar ändern. Dein persönlicher Avatar wird auch auf anderen Webseiten die mit WordPress arbeiten angezeigt, wenn du mit deiner E-Mail Adresse kommentierst.

Medieneinstellungen – Bildergrößen

Medien WordPress Einstellungen

Bildgröße: Hier kannst du die Bildgrößen bestimmen. WordPress generiert automatisch 3 Bildgrößen wenn du einen Upload in die Mediathek machst.

Wenn du später andere Bildgrößen einstellst, werden bereits hochgeladene Bilder nicht neu generiert.

Tipp: Es gibt für das nachträgliche Ändern der Bildgrößen ein Plugin. „Regenerate Thumbnails“ ändert auch bereits hochgeladene Bilder um.

Dateien hochladen: WordPress organisiert deine Uploads in Ordnern. Wenn du das Kästchen deaktivierst werden alle Mediendateien in einem einzigen Ordner abgelegt.

Permalink Einstellungen

Permalinks Einstellungen WordPress

Hier kannst du festlegen wie deine URL-Struktur aussehen soll. Wir befassen uns mit genau 2 Strukturen, die anderen lassen wir, da wir eine Webseite erstellen wollen aussen vor.

Beitragsname:

http://www.deine-domain.com/beispielbeitrag

Eignet sich für kleine Blogs und Unternehmenswebseiten

Benutzerdefiniert:

http://www.deine-domain.com/kategorie/beispielbeitrag/

Eignet sich für große Blogs und Unternehmenswebseiten die aktiv Content Marketing bereiben.

Optional: WordPress fügt ungefragt eine Kategoriebasis ein. Die braucht niemand. Es gibt im Internet 100 Beiträge wo dir erzählt wird wie das mit einem ./ umgehst. Das ist Blödsinn und bringt auch nichts. Wir entfernen die Kategoriebasis später mit einem Plugin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.